Das Ziel: Zusammenarbeit konstruktiver gestalten

Wir gestalten sowohl die Zusammenarbeit in Teams als auch die Kooperation in der gesamten Organisation konstruktiver.

Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg.
Henry Ford (1863 - 1947)

Dieses Ziel der konstruktiven Zusammenarbeit wird umso eher erreicht, desto besser es gelingt, störende Einflüsse zu beseitigen und Konflikte – sowohl zwischenmenschliche als auch strukturell bedingte – produktiv zu nutzen.

In unseren Seminaren, Trainings, Coachings und Beratungen schaffen wir dazu die Voraussetzungen auf individueller und struktureller Ebene. Im Ergebnis steht ein konstruktiver Umgang und ein Maximum an Kooperation, Wertschätzung und Effektivität.

Mit Konflikten arbeiten – und nicht gegen sie.

Wir arbeiten mit den Konflikten und den Konfliktbeteiligten – und nicht gegen sie. Möchte man Konflikte nachhaltig lösen, kommt es darauf an, genau hinzuschauen und den Konfliktbeteiligten genau zuzuhören. Denn Konfliktbeteiligte sind Expertinnen für die besten Lösungen, wenn man sie einbezieht und ihr Anliegen ernst nimmt. Auf diese Weise zeigt der konstruktive Umgang mit Konflikten den Weg zu Verbesserungen.

Gute Lösungen liegen immer in der Analyse.

Hinter innerbetrieblichen Störungen in der Zusammenarbeit stehen (fast) immer ungelöste Konflikte auf der Arbeitsebene. Konflikte als produktive Quelle zu erschließen, heißt ihre Hintergründe zu analysieren und ihre Ursachen vollständig zu erfassen, um anschließend Lösungen abzuleiten, die diesen Namen auch verdienen.

Nicht nach Schuldigen, sondern nach Lösungen suchen

Ein konstruktiver Umgang mit Konflikten bedeutet, nicht nach Schuldigen, sondern nach Lösungen für ein Problem zu suchen. Dazu ist eine Grundhaltung notwendig, die unterschiedliche Ansichten, Absichten, Ziele und Bedürfnisse akzeptiert und die Vielfalt von Sichtweisen und Meinungen anerkennt.