Veränderungsprozess im Bauaufsichtsamt stockt

Problemstellung

Ein kommunales Bauaufsichtsamt soll neu ausgerichtet und die Bezirke gerechter aufgeteilt werden. Erste interne Veränderungsbemühungen treffen auf den Widerstand der Mitarbeitenden. Es gibt wenig Bereitschaft, die eigenen Arbeitsprozesse zu hinterfragen, da die Mitarbeitenden die Probleme durch das Einstellen von mehr Personal gelöst sehen würden.

Unsere Auftraggeber erhoffen sich durch eine externe Begleitung eine engagiertere Mitarbeit beim Veränderungsprozess und eine höhere Motivation.

Lösung

Um Zugang zu den Beteiligten zu bekommen, nehmen wir die Probleme und Kritikpunkte der Mitarbeitenden auf. Viele der benannten Probleme liegen auf sozial-emotionaler Ebene.

Im nächsten Schritt geht es darum, die Notwendigkeit zur Veränderung heraus zu arbeiten und für alle verständlich und greifbar zu machen.

An konkreten Problemstellungen aus der Praxis machen wir deutlich, wie eine konstruktive Konfliktbearbeitung funktioniert. Wichtig ist dabei, die Problemen auf der emotionalen Ebene ernst zu nehmen, wirkungsvolle Lösungen zu finden und die daraus resultierenden - positiven und negativen - Folgen abzuschätzen.

Fazit

  • Ohne Problembewusstsein gibt es keine Veränderungsbereitschaft.
  • Bevor in der Sache gearbeitet werden kann, müssen Probleme auf emotionale Ebene gelöst sein.
  • Ein starkes Zuständigkeitsdenken steht dem Teamgedanken entgegen.

Zurück