Kulturveränderungen in Organisationen erfolgreich gestalten

Change als Chance

Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)

Kulturveränderungen in Organisationen sind langwierige Prozesse, weil es sich um die Veränderung von Gewohnheiten, Sitten, Gebräuchen und Verhaltensweisen handelt. Was sich in Jahren und Jahrzehnten (sinnvollerweise) entwickelt hat, ändert man nicht innerhalb von Wochen oder Monaten.

Eine Unternehmenskultur wandelt sich auch nicht, indem man den Leuten auf die Finger haut. Erst wenn

  • der Sinn und Zweck der Veränderung klar ist,
  • konkrete Handlungsoptionen entwickelt sind und
  • sich ein Gefühl für Nutzen und Aufwand einstellt,

ergibt sich die Chance darauf, gemeinsame Gewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen und einen neuen Umgang zu entwickeln.

Widerstand gegen Fremdeingriffe

Viele Unternehmensberatungen sehen ihre Aufgabe darin, die Kultur ihrer Kunden zu analysieren: nach Auftragsklärung startet ein Analyseprozess, an dessen Ende Ergebnisse stehen, aus denen Vorschläge, Lösungen oder Tools abgeleitet werden. Der Fallstrick dabei: die Lösungen werden nicht von den Betroffenen selbst entwickelt.

Der Widerstand gegenüber solchen Fremdeingriffen ist vorprogrammiert, da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weder an der Problemdefinition noch an deren Lösung beteiligt sind. Sie haben wenig Einfluss und befürchten nachteilige Konsequenzen – Befürchtungen, die sich aus leidvollen Erfahrungen speisen.

Wir initiieren Partizipation

Unsere Maxime lautet: Kein Mensch entwickelt Widerstände gegen Dinge, die er selbst entwickelt hat. Deshalb hat  Partizipation die höchste Priotität. Mit uns gibt es keinen Analyseprozess; wir wollen den Leuten nicht in die Karten schauen. Warum auch? Wir beschreiben lieber ein attraktives Ziel, machen ein Angebot und fragen die Betroffenen, ob sie mitgehen wollen.

  • Falls 'Nein': Nicht schlimm, es gibt in der Welt ja genügend andere Angebote, die auch attraktiv sind. Aber bitte nicht jammern, wenn es dann doch schlimm kommt!

  • Falls 'Jein': Wir beschreiben weiterhin das Ziel, klären Fragen, schätzen Folgen ab und nähern uns so einer qualifizierten Entscheidung.

  • Falls 'Ja': Wir erarbeiten gemeinsam mit allen Beteiligten den Weg zum Ziel und stoßen damit eine "Entwicklung von unten" an.

Wir initiieren Partizipation und begleiten Kulturveränderungen in Organisationen, Unternehmen und Behörden. Dazu bieten wir ein praxiserprobtes Konzept zur Entwicklung einer Konstruktiven Kooperationskultur©.